Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові



Dafnis – Er drillert ihr ein Qwodlibet

Quodlibet.

Wie das hagelt / wie das schneyt!
O du angenahme Zeit /
Der Ofen bufft und knallt /
das Feuer in ihm tukkert /
itzt steht der gantze Wald
mit Eyb bezukkert.
Dorillgen sizz dich ans Spinett /
nun drillr ich dir ein Qwodlibet:

Juhch Holla Juhch / Sa Sa!
Du goldne Musica /
nach der mein Hertz zu jeder Zeit
fast wie Apoll nach Dafne schreyt:
ich gabe deinen lihben Krantz
nicht umb die Kayser-Stadt Byzantz!
Dihb so jauchtz ich Drallala /
Febus ist mein Grohb-Bapa!

Meinen bundt-verschnuhrten Rokk
buzzen sihben Kragen /
heut zihrt mich der Schaffer-Stokk /
morgen schon der Dagen.
Heut sizz ich im grunen Klee /
morgen auff dem Canape;
doch offt so trukk ich auch die Bancke
in einer guhten Pauren-Schancke /
wo man fidelt / dantzt und stampfft /
oder wo der Knaster dampfft!

Wo brannt der braunste Brahten /
wo klukkt der klahrste Wein?
Mit Ungrischen Dukahten
mub man behafftet seyn!
Kaum fuhlt sie meinen Dhaler-Goldt /
gleich dhut sie / wab mir wohl-gefollt.
Ein Kubgen hihr / ein Kubgen dort /
ein Griffgen und ein kleines Wort /
dab ist for meinen Zahn
Vergnugungs-Martzipan!

Ey / ey / wab stakkt denn dorten drin?
Wab seynd denn dab for Oepffelchin?
Subtil sind sie erbaut
und umb und umb aub Haut!
Verstatte drumb / Belinde /
dab ich dich zahrt umbbinde;
ich will mich dan auch recht befleissen /
nicht in sie hinein zubeissen!
Frihrt uns / gleich so kriechen wir
in das fehdrige Qwartir /
wo wir uns zur Seite ruhn
und mit Recht vertraulich dhun.

Ihr stuzzt und dhut erstaunt?
Botz Klekk / bun ich kapaunt?
Seyd ihr denn daub und blind?
Bun ich ein Windel-Kind?
Die nichts alb klaun und klaffen /
seynd for mich blohb Affen /
dihses abgeschahbte Rohr
hau ich umb ihr Midas-Ohr!

Sich an Magdgens delectiren /
fleissig sich die Gurgel schmihren /
Mantelgens aub Sammt und Seyden /
Thobakk fein zu Streiffgens schneiden /
Bomper-nikkel und Confakkt /
alles wab nach Ceres schmakkt /
darzu bun ich stahts bereit /
Dafnis ist for Biderkeit!

Drumb so blahs ich alb Damote
auff der Teutschen Opitz-Flote /
bib kein Baum mehr uber blihben /
der nicht gantzlig voll geschrihben.
Braucht die Rose drumb zu stincken /
weil aub ihr die Webben drincken?
Zoilus du falscher Wanst /
tichte basser / wenn du kannst!


Dafnis – Er drillert ihr ein Qwodlibet - ARNO HOLZ