Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові



Lieder von Traum und Tod – 02 – Dunenhaus

An Albert und Kitty Verwey

Ist ein dach noch das so tiefen friedens
Freien stolzes neben solcher fulle –
Duster-mutigen starren gast
Lud und hielt und fern oft winkte?

Wo ihr gern erforscht wann meine seele
Euch umarmt – wann ihr sie ewig fliehel
Sinnend wenn die schatten weich
Abends uber Holland sinken..

Milde reden schmeicheln in den binsen
Zu der wellen schlag – doch starke stimmen
Lauern immer – wenn ihr ton
Rauscht im frischen meereswinde

Schont Er keine trauer – schiffe pfeifen
Stadte sind voll lust und kampf: “so irrte
Sonnensohn an wolken hin
Starb im rasen nach dem glucke”

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Lieder von Traum und Tod – 02 – Dunenhaus - STEFAN GEORGE