Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові







5. Abendlied

Die Sonn hat sich verkrochen
der mude Tag ist hin/
die Nach ist angebrochen
die Sorgenlinderin/
die Weld hat angeleget
jhr dusterschwartzes Kleid/
kein Baum ist der sich reget
in Waldern weit und breit.

Die liechtbeflammten Sternen
das blancke Heer der Nacht/
die lernen uns von fernen
die starcke Vaterwacht/
mein Gott mit meiner Zungen
hat mein geweckter Geist/
dich heute fruh besungen/
Dich/ und dein Lob gepreist.

Jetzt ruhmet deine Gute
mein Loberfulter Mund/
aub brunstigem Gemuthe
in dieser Abendstund/
Dir wil ich Opfer bringen
mit diesen schlechten Thon/
lab mein Gebete dringen
durch deinen Wolcken Thron.

Du hast mir zugeschicket
der heilgen Wachter Wacht/
dab mich kein Strick bestricket
kein Fall zu fall gebracht/
Freud/ Feinde/ Neider/ Hasser
kein Mensch hat mich beschwert/
Lufft/ Feuer/ Erde/ Wasser/
nichts/ nichts hat mich gefahrt.

Was ich in Ambtsgeschafften
geschafft/ hast du geschafft/
Du giebest meinen Krafften
Krafft/ hochstgefurchte Krafft/
Du Weg mein Weg deb Lebens
Du meines Heiles Heil/
Du Segen meines Segens/
deb Erbes Erbetheil.

Jetzt leg ich mich nun nieder
zur angenehmen Ruh/
jetzt rasten meine Glieder
die Fenster fallen zu/
Ich lege Hand und Fusse
fein Creutzweib unbetrubt/
das ist mein Ruhekusse:
Also hat Gott die Welt geliebt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)


5. Abendlied - JOHANN KLAJ