Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові



Ueber eben Dieselbe



Geliebte! wann itzt solch ein Name
Nicht zu vermessen ist von mir,
Ich weib, dab nichts von Leid und Grame
Mehr Wege finden kann zu dir;
Doch, wann vom Licht der wahren Sonne
Noch Strahlen fallen niederwarts,
So wirf auch du, vom Sitz der Wonne,
Ein Aug auf deines Hallers Herz.

Dich heibet mich die Welt vergessen!
Dich tadelt man in meiner Brust!
Mein Herz, ein Herz, das dich besessen,
Soll offen sein fur andre Lust!
Ja, dich und mich schmaht der zusammen,
Der mein Betrubnib unterbricht;
O kennt er selber reine Flammen,
Er scholte meine Thranen nicht!

Doch wenig kennen wahre Liebe,
Die Anmuth zeugt und Tugend weiht;
Sie ist kein Freibrief wilder Triebe,
Nicht eine Magd der Ueppigkeit.
Dein lieben war mein Leid ergotzen
Mit heimlich sorgender Geduld;
Mein lieben war mich selig schatzen,
Belohnung suchen deiner Huld.

Ihr holden Jahre, die wir beide
Einander, ach! so kurz gemacht,
O hatt ich nur, was wir im Leide
Bei manchem Sturme hingebracht!
Wir suchten Ruh in zarterm scherzen,
Wie Tauben, die ein Wetter fliehn,
Und fanden Lust, selbst in den Schmerzen,
Weil unsre Treu nie heller schien.

O Bern! o Vaterland! o Worte
Voll reger Wehmuth, banger Lust!
O zartlich Bild geliebter Orte,
Voll wunder Spuren in der Brust!
O bleibt bei mir, erneut die Stunden,
Da sie die Hand mir zitternd gab!
Wo seid ihr? ach, ihr seid verschwunden!
Ich bin allein, sie deckt ein Grab.

Ein Grab? in deinen schonen Tagen?
Du Rose, frisch vom reinsten Blut?
Ach ja! dort ward sie hingetragen,
Hier ist der Tempel, wo sie ruht,
Der Stein, den ich beschrieben habe –
O wie ists hier so od und still!
O hier ists, wo in ihrem Grabe,
Ich meine Schmerzen enden will.

Ja, fern von allen, die uns lieben,
Die Blut und Freundschaft uns verband,
Hier, wo mir nichts als du geblieben,
Hier ist mein letztes Vaterland!
Hier, wo kein Freund wird um mich weinen,
Wo nichts ist mein, als deine Gruft,
Hier steht mein Grabmal bei dem deinen,
Wohin mich mein Verhangnib ruft.

O dab ich doch dich lieben musste!
Wie glucklich warst du ohne mich!
Dein Muth, der nichts von Sorgen wusste,
Sah nichts als Lust und Scherz um dich!
Du warst vergnugt, gesucht bei allen,
Mit Tugend, Zierd und Gut geschmuckt!
O hatt ich niemals dir gefallen!
War ich nur arm und du begluckt!

Doch nein! ich kann mein Gluck nicht hassen,
Und deine Huld verdient nicht Reu;
Gott hat dich mir aus Wahl gelassen;
Er liebet uns mit weiser Treu;
Gott ists, der dich der Welt genommen,
Der mich vielleicht dir schaden sah;
Der mich den gleichen Weg heibt kommen;
O sei er rauh, ist er nur nah!

O Wonne! flammendes Entzucken!
O Freude, die die Zunge bindt!
O Thranen nur, dich auszudrucken,
Gefuhl, das keine Worte findt!
O dort ist sie, im selgen Heere!
Beim Stuhl des Lamms, am Lebens-Flub!
Ach! dab mein Leib verwesen ware,
Der mich von ihr noch trennen mub!



Ueber eben Dieselbe - ALBRECHT VON HALLER