Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові

Ballade des auberen Lebens

Und Kinder wachsen auf mit tiefen Augen, Die von nichts wissen, wachsen auf und sterben, Und alle Menschen gehen ihre […]

Weltgeheimnis

Der tiefe Brunnen weib es wohl, Eins waren alle tief und stumm, Und alle wubten drum. Wie Zauberworte, nachgelallt Und […]

Harlekin

Lieben, Hassen, Hoffen, Zagen, alle Lust und alle Qual, alles kann ein Herz ertragen einmal um das andere Mal. Aber […]

Ich losch das Licht

Ich losch das Licht Mit purpurner Hand, Streif ab die Welt Wie ein buntes Gewand Und tauch ins Dunkel Nackt […]

Wolken

Am nachtigen Himmel Ein Drangen und Dehnen, Wolkengewimmel In hastigem Sehnen, In lautloser Hast – Von welchem Zug Gebietend erfabt? […]

Reiselied

Wasser sturzt, uns zu verschlingen, Rollt der Fels, uns zu erschlagen, Kommen schon auf starken Schwingen Vogel her, uns fortzutragen. […]

Fur mich

Das langst Gewohnte, das alltaglich Gleiche, Mein Auge adelt mirs zum Zauberreiche: Es singt der Sturm sein grollend Lied fur […]

“Zukunftsmusik”

Heiligen Mitleids rauschende Wellen, Klingend an jegliches Herze sie schlagen; Worte sind Formeln, die konnen’s nicht sagen, Konnen nicht fassen […]

Erfahrung

Ich kann so gut verstehen, die ungetreuen Frauen, So gut, mir ist, als konnt ich in ihre Seelen schauen. Ich […]

Gesprach

Der Jungere Ihr gleicht nun vollig dem vertriebnen Herzog, Der zaubern kann und eine Tochter hat: Dem im Theaterstuck, dem […]

Spaziergang

Ich ging durch nachtige Gassen Bis zum verstaubten Rand Der groben Stadt. Da kam ich An eine Bretterwand Auf einem […]

Leben, Traum und Tod

Leben, Traum und Tod. Wie die Fackel loht! Wie die Erzquadrigen Über Brucken fliegen, Wie es drunten saust, An die […]

Dichter sprechen

Dichter sprechen: Nicht zu der Sonnen fruhen Reise, Nicht wenn die Abendwolken landen, Euch Kindern, weder laut noch leise, Ja, […]

Der nachtliche Weg

Ich ging den Weg einmal: da war ich sieben, So arm und reich! Mir war, ich hielt ein nacktes Schwert […]

Vorgefuhl

Das ist der Fruhling nicht allein, Der durch die Baume dranget Und wie im Fab der junge Wein Die Reifen […]

Welt und Ich

Geh hin, mein Lied, zum Riesen Atlas, der Den Bau der Welt mit Arm und Nacken stutzt, Und sag: “Du […]

Besitz

Grober Garten liegt erschlossen, Weite schweigende Terrassen: Mubt mich alle Teile kennen, Jeden Teil genieben lassen! Schauen auf vom Blumenboden, […]

Die Gestandnisse

ER: Nur dieses kannt ich uber mir: Gebot Der Sterne hehr und klar, und aus der Ferne Der Vater Stimmen, […]

Der Jungling in der Landschaft

Die Gartner legten ihre Beete frei, Und viele Bettler waren uberall Mit schwarzverbundnen Augen und mit Krucken Doch auch mit […]

Страница 1 из 3123