Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові







Die Dirne

Die Zahne standen unbeteiligt, kuhl
Gleich Fischen an den heiben Sommertagen.
Sie hatte sie in sein Gesicht geschlagen
Und trank es – trank – entschlossen dies Gefuhl

In sich zu halten, denn sie ward ein wenig
Wie fruher Madchen und erlitt Verfuhrung;
Er aber spurte blob Beruhrung,
Den Mund wie einen Muskel, mager, sehnig.

Und sollte glauben an ihr Offenbaren,
Und sah, wie sie dann dastand – spiegelnackt –
Das Falsche, das Frisierte an den Haaren;

Und unwillig auf ihren schlechten Akt
Schlug er das Licht aus, legte sich zu ihr,
Mischend im Blut Entsetzen mit der Gier.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 2,50 out of 5)


Die Dirne - PAUL BOLDT