Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові







Ez verlôs ein ritter sîne scheide

I

Ez verlôs ein ritter sîne scheide.
dar umb wart einer frouwen alsô leide.

sî sprach: ‘herre, ich will iu eine lîhen,
der will sich mîn leider man verzîhen.

des ist niht lanc daz ers verwarf.
und kumt er mir der ir bedarf,

wie wol ich in dran handel!
dem gibe ich sî gar âne wandel.’

II

“Frouwe, lât mich eine rede wizzen,
ob sî zuo dem orte iht sî verslizzen.”

‘nein sî, ûf mîn sêle und ûf mîn triuwe!
ich gap sî mînem leiden man fur niuwe.

sî ist dicke als ein bret,
niuwan an der einen stet,
dâ ze dem hengelriemen.
daz enschadet iu noch ander niemen.’

III

Er wolt sîn mezzer in die scheide schieben.
dô begunde sich diu klinge biegen

her wider rehte gegen deme hefte;
doch brâht er sî drin mit sîner krefte.

schiere het er wider gezogen.
“ez habe ein swarziu krâ gelogen,
wer solte des getrûwen?”
‘zieht wider: diu wurze ist noch niht gebrûwen!’

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)


Ez verlôs ein ritter sîne scheide - NEIDHART VON REUENTAL