Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові







Ein Knabe stand ich

Ein Knabe stand ich so im Fruhlingsglanzen
und meinte aufzuschweben in das All,
unendlich Sehnen uber alle Grenzen
durchwehte mich in ahnungsvollem Schwall!
Und Wanderzeiten kamen, rauschumfangen!
Da leuchtete manchmal die ganze Welt,
und Rosen gluhten, und die Glocken klangen
von fremdem Lichte jubelnd und erhellt:
Wie waren da lebendig alle Dinge
dem liebenden Erfassen nah geruckt,
wie fuhlt’ ich mich beseelt und tief entzuckt,
ein lebend Glied im groben Lebensringe!
Da ahnte ich, durch mein Herz auch geleitet,
den Liebesstrom, der alle Herzen nahrt,
und ein Genugen hielt mein Ich geweitet,
das heute kaum mir noch den Traum verklart

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)


Ein Knabe stand ich - HUGO VON HOFMANNSTHAL