Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові







Das romisch herleger

In dem suben ton Jorg Schillers.

22. februar 1543.

1.

Als in Numidia
Scipio von Roma
in das herleger kame
und bei dem her vername,
das es unornlich lebt
In leibs wollustbarkeit,
hurweis und trunkenheit,
mit aberglaub und baden;
da er des volkes schaden
sach, er in trauren schwebt.
Vom leger tet er schaffen
all warsager und pfaffen,
die hurenwirt ausrot,
die bad er gar verbot;
keiner sich mer dorft salben,
verbot auch allenthalben
kuchengeret und gfeb
zu schleckerei gemeb;

2.

Gebot, dab die kriegsknecht
zu morgens aben schlecht,
frei, steent, ungeseben
ein schlecht und rohes eben,
vom feuer ungekocht.
Zum nachteben in ru
mochtens ligen, darzu
eben brot und gemube,
ein fleisch gesotten sube,
das man auch braten mocht.
Und er in schlechtem kleide
gieng, klagt sein herzenleide,
das sein her wer verderbt,
schant, laster het geerbt,
sich genzlich het ergeben
in ein leichtfertig leben –
beschreibet Plutarchus.
nun merk zu dem beschlub:

3.

Wan Scipio iez kem,
im herleger vernem
der landsknecht in eim haufen
grob fullen und zu saufen,
unzucht und huerei,
Schentliche wert und wort,
ir balgen, mein und mort
ir gotlestern, unglauben,
ir spil, stelen und rauben,
ir mortbrennen darbei –
Was wurt Scipio sagen?
er wurt sie von im jagen
als gar verderbte leut.
derhalb sicht man noch heut
der kriegsleut vil verderben,
krank sein und ellent sterben,
das ir wust leben macht,
des hab ein ieder acht.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 2,50 out of 5)


Das romisch herleger - HANS SACHS