Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові

Monolog

Konnt’ vollfuhren ich den Plan, Ausgedacht in Hasses Wahn, Wo die Welt verwandelt war’ In ein ungeheures Meer, Von so […]

Grub und Abschied

Glaube nicht, weil dem Jokus ich diene, Fehle mir Ernst in der mannlichen Brust. Ach, vor Melpomenens dusterer Miene Floh […]

An Herrn Gerstel

Mit Freundlichkeit hast du mich aufgenommen, Des Gastes Vorrecht hast du anerkannt; Aus Herzensgrunde riefest du: Willkommen! Und reichtest mir […]

Hobellied

Da streiten sich die Leut’ herum wohl um den Wert des Glucks; der eine heibt den andren dumm; am End’weib […]

In jenen dusteren Formen

In jenen dusteren Formen Waltet keine blinde Macht, Über Sonnen, uber Sternen Ist ein Vateraug, das wacht. Keine finstren Machte […]

An Gutenstein (1)

Darf ich den Blicken traun? Unmoglich! Nein! Ist dies das holde Tal von Gutenstein, Das die Natur zum Landschaftssaal erwahlte; […]

An Schillers Nachruhm

In stiller Nacht, beim dustern Lampenscheine Hast du oft tief dein sinnend’ Haupt gesenkt; Hoch wiegt dein Nachruhm nun mit […]

Fragment

Die Poesie ist jener goldgewebte Traum, Der nur vor das geweihte Aug’ des doppelt Wachen tritt. Sie ist der Seele […]

An die Dunkelheit

Mich drangt’s mit Macht, die Leier zu erfassen, Dich zu beweinen, arme Dunkelheit; Es will mein Geist dein trubes Reich […]

An Gutenstein (2)

So schau’ ich dich im Fruhlingsschein, Du mein geliebtes Gutenstein, Und durch bedeutungsvolle Zahl, Begrub’ ich dich nun siebenmal. Die […]