Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові

Goethe

Wie deutsch der alte Goethe war, Das werden die Deutschen erfahren, Wenn sie erst Deutsche geworden sind Nach einigen hundert […]

Der grobe Mann

Der grobe Mann eilt seiner Zeit voraus, der Kluge kommt ihr nach auf allen Wegen. Der Schlaue beutet sie gehorig […]

Das ist ein suber Schlummer

Die Mutter lullt den Knaben Mit suben Liedern ein; Er will’s nicht anders haben, Sie mub am Bettchen sein. Wie […]

An Silvia

Was ist Silvia, saget an, Dab sie die weite Flur preist? Schon und zart seh ich sie nahn, Auf Himmelsgunst […]

Der Vater mit dem Kind

Dem Vater liegt das Kind im Arm, Es ruht so wohl, es ruht so warm, Es lachelt sub; lieb’ Vater […]

Schone Zeit

Schone Zeit, als mit dem Karren Thespis fuhr, den Possenvater! Schwer ist’s, einen Staat regieren, Zehnmal schwerer ein Theater!

Immer dasselbe

Die Raupe kriecht und fribte, spinnt sich zur Puppe ein, Bald fliegt der Schmetterling im hellen Sonnenschein. Nippt Blumenstaub und […]

Studierlampe

Gern blick’ ich in dein klares, kluges Licht, Das mir so freundlich und so heiter brennt; Doch in dem aufgeschlag’nen […]

Ob du wenig tust oder viel

Ob du wenig tust oder viel, drauf kommt’s nicht an! Ich seh nur auf das Ziel – die Richtung macht […]

Das Totenhemdchen

Starb das Kindlein. Ach, die Mutter Sab am Tag und weinte, weinte. Sab zur Nacht und weinte. Da erscheint das […]

Die Trane

Wie ihre lieben Augen Heut’so verweinet sind! Wer konnte dich betruben, Du liebes, subes Kind! Magst lachen oder weinen, Wie […]