Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові



Heue

Durch silberne Halme
Eisiger Scheiben
Dammert zu mir
Ins Dunkel der Mond. –

Ich bin ein See,
Erstarrt zu Eise,
Darin sich spiegelt
Der traurige Mond;

Durres Schilf
Zittert und flustert…
Ich hore dich weinen
Und schluchzen – wie einst. – – –

Einst fullt’ ich achtlos
Dir Tage mit Leide,
Bis dab du weintest
Aus schluchzender Brust.

Wohl hab’ ich flehend
Gekubt die Thranen,
Doch war’s geschehen,
Dab du geweint. –

Jetzt ist dein Auge
Langst getrocknet.
Doch ewig weinst du
In meiner Seele;

Und ich mub weinen
All deine Thranen,
Geliebtes Antlitz, –
Und noch viel mehr.


Heue - BRUNO WILLE

Heue - BRUNO WILLE