Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові

Gedanken bey dem Fall der Blatter im Herbst

In einem angenehmen Herbst, bey ganz entwolktem heiterm Wetter,
Indem ich im verdunnten Schatten, bald Blatter-loser Baume, geh’,
Und des so schon gefarbten Laubes annoch vorhandnen Rest beseh’;
Befallt mich schnell ein sanfter Regen, von selbst herabgesunkner Blatter.

Ein reges Schweben fullt die Luft. Es zirkelt, schwarmt’ und drehte sich
Ihr bunt, sanft abwarts sinkend Heer; doch selten im geraden Strich.
Es schien die Luft, sich zu bemuhn, den Schmuck, der sie bisher gezieret,
So lang es moglich, zu behalten, und hindert’ ihren schnellen Fall.
Hiedurch ward ihre leichte Last, im weiten Luft-Kreis uberall,
In kleinen Zirkelchen bewegt, in sanften Wirbeln umgefuhret,
Bevor ein jedes seinen Zweck, und seiner Mutter Schoob, beruhret;
Um sie, bevor sie aufgelost, und sich dem Sichtlichen entrucken,
Mit Decken, die weit schoner noch, als persianische, zu schmucken.

Ich hatte diesem sanften Sinken, der Blatter lieblichem Gewuhl,
Und dem dadurch, in heitrer Luft, erregten angenehmen Spiel,
Der bunten Tropfen schwebendem, im lindem Fall formiertem, Drehn,
Mit offnem Aug’, und ernstem Denken, nun eine Zeitlang zugesehn;
Als ihr von dem geliebten Baum freywilligs Scheiden (da durch Wind,
Durch Regen, durch den scharfen Nord, sie nicht herabgestreifet sind;
Nein, willig ihren Sitz verlassen, in ihren ungezwungnen Fallen)
Nach ernstem Denken, mich bewog, sie mir zum Bilde vorzustellen,
Von einem wohlgefuhrten Alter, und sanftem Sterben; Die hingegen,
Die, durch der Sturme strengen Hauch, durch scharfen Frost, durch schwehren Regen
Von ihren Zweigen abgestreift und abgerissen, kommen mir,
Wie Menschen, die durch Krieg und Brand und Stahl gewaltsam fallen, fur.

Wie glucklich, dacht’ ich, sind die Menschen, die den freywillgen Blattern gleichen,
Und, wenn sie ihres Lebens Ziel, in sanfter Ruh’ und Fried’, erreichen;
Der Ordnung der Natur zufolge, gelassen scheiden, und erbleichen!


Gedanken bey dem Fall der Blatter im Herbst - BARTHOLD HEINRICH BROCKES
 »