Українська та зарубіжна поезія

Вірші на українській мові



Posaunenschall

Vom Abendmahl
Ins Konigs Sahl /
Nach Babels fall.

Auffmunterung und Einladung zur Hochzeit des Lambs / auff der Burg Zion / am tage Allerheiligen. An alle / die Gott fest vertrawen und auff seine Verheibung bawen.

Hort Wunder / hort /
Nun wird zerstort
Vnd gantz zu grunde fallen:
Die Grobe Statt /
Da Satan hatt /
Das Regiment in allen.
Man nimbt die Cron
Von Babylon /
Ihr letster tag ist kommen;
Wir sind nun frey
Der Tyranney;
Dancket dem Herrn ihr Frommen.
Zions Elend /
Hat nun ein end /
Sie wird bald herrlich werden
Im Ehrenkrantz /
Vnd hellen glantz /
Fur allen Volck auff Erden.
Heran / heran /
Beid Fraw und Mann /
Ihr freuden fest zuzieren;
Macht euch bereit /
Man wird sie heut /
Ihrem Breut’gamb zufuhren;
Sie ist geschmuckt /
Ihr kleid gestickt /
Mit Gold und reiner Seiden;
Drumb soll man gern /
Auch ihr zun Ehrn /
Sich schon und kostlich kleiden /
Vnd mit aubgehn /
Die pracht zusehn /
Des Konigs Sohn empfangen:
Der Breutigamb /
Aub Davids stamb /
Zeucht ein mit grobem prangen /
Will seiner Braut /
Die ihm vertrawt /
Reichs Cron und Scepter bringen:
Dazu dann wir /
Von hertzen ihr
Gluckwunschen mit lobsingen.
Sie ist die zart /
Von Edler art /
Auffs schonst geziert inwandig /
Keusch / fromb / gerecht /
Demutig / schlecht /
Vnd in der Lieb bestandig.
Wird nun nicht mehr
Seyn / wie bibher /
Im Elend alb verlassen:
All’ die sie ehrn /
Sind lieb dem Herrn /
Weh’ denen die sie hassen.
Wolauff ihr Gast /
Zu diesem fest /
Breutgamb und Braut zun ehren:
Brautlieder singt /
Spielt / hupfft und springt /
Thut fleib die freud zu mehren.
Die Spiel=leut all /
Mit Lautem=schall
Blasen schon die Trompetten;
Heut / heut ist zeit /
Werfft von euch weit /
Spieb / Degen und Mubquetten /
Vnd legt beyseyt /
Das blutig kleid /
Helfft nicht mehr Stat zerstoren;
Nun werden wir /
Das glaubet mir /
Von andern dingen horen.
Ein starcker held /
Hat in der Weld /
Sich eingestellt zustraffen:
Wird steuren bald /
Ewrer gewalt /
Abschaffen die Kriegs=waffen.
Helt nun Gericht /
Schertzt warlich nicht /
Dib mercket ihr bobwill’gen /
Sein starcke hand
Wird alles Land
Drinn bobheit wohnt / vertill’gen.
Die zeit ist da /
Wir sehn es ja /
Sein Schwerd ist scharff gewetzet:
Weh’ dem / sag ich /
Der sich boblich /
Seiner Macht wiedersetzet!
Seht seine starck /
Vnd Wunder=werck:
Seht hinaub in den Walden /
Wie brennt das feur
So ungeheur /
Wie fallen die Kriegshelden!
Viel Fursten blut /
Ist in der glut /
Auch mit hinweg geflossen.
Der siedend topff /
Wird ubern kopff
Des Keysers aubgegossen.
Babst / Cardinal /
Abt / Bischoff all /
Auch Munchesche dreckpatzen /
Werden fur leid /
In traurigkeit /
Die Haer und Ohren kratzen /
Denn ihr gewinn
Ist schon dahin /
Ihr hoffnung ligt in bronnen;
Keiner ist der
Nun trostet mehr /
Die hochbetrubte Nonnen.
O Pfaffenvolck!
Ein dunckel wolck /
Von Donner und Feurstralen /
Bringt dir ungluck /
Wird deine tuck /
Vnd bubenstuck bezahlen.
Du Baals hauff /
Steh eilend auff /
Vnd lauff / du must doch weichen;
Die zeit ist hir /
Es gilt dem Thier /
Auch dir und deines gleichen.
Ihr habt zuvorn
Gemacht verwohrn
Den Armen und Elenden;
Dib kan der Herr /
Nicht leiden mehr /
Er mub bezahlung senden
In voller mab;
Ja eben das /
Was ihr beweist den frommen
Mit ewerm thun /
Wird wieder nun
Zu ewern thuren kommen.
Der streit im Reich
Ist erst von euch /
Alb eine seuch / aubgangen;
Nun wird der stanck
Von ewerm zanck
Wieder an euch gelangen.
Der Wind braust sehr
Aub Norden her /
Wird hohe Stuhl umbkehren;
Mittag gib acht /
In Mitternacht
Sind / die dich demut lehren.
Merckt was ich sag /
Heut sind die tag /
Euch gilt es ihr Nacht=Eulen:
Itzt werdet ihr /
Nichts hilfft dafur /
Alb Hunde mussen heulen.
Chor=Rock und Capp
Auch legen ab /
Weil sie nunmehr nicht taugen.
Ein scharffer rauch
Kompt daher auch /
Stost euch hart unter augen.
Es ist gewagt /
Ich habs gesagt /
Ders horen will / mag horen;
Der Herr wird beid /
Soldaten streit /
Auch Pfaffen neid zerstoren /
Er macht zu spott
Der Spotter Rott;
Der frommen blut zu rachen
Wird er in eil /
Durch seine pfeil /
Schwert / Spieb und Bogen brechen.
Ein jedermann
Wird sprechen dann:
Der Herr sey hochgeehret /
Sein ist der sieg /
Er hat den Krieg
Gesteurt und fried bescheret;
Es geht nicht mehr
So scharff daher /
Denn Pax ist nun geboren;
Die Charitas
Vertreibt den hab /
Der Kriegs=mann hat verlohren.
Im Regiment
Gehts Excellent,
Concordia floriret;
Justitia,
Ist wieder da /
Pietas Gubernieret.
In unser Grentz
Wohnet Scientz;
Wolstehts in allen Landen.
Fides und Spes
Frewen sich des /
Sind worden nicht zuschanden.
Veritas ist
Zu dieser frist
Wieder ans tag=licht kommen /
Thut auff den mund
Vnd macht sie kund;
Sprecht nun frey aub ihr stummen /
Sie steht euch bey /
Wird machen frey
Die aub Gott sind geboren;
Vnd in der zeit
Zur Herrlichkeit
Erwahlt und auberkoren.
Solch Red’ wird gehn /
Vnd man wird sehn /
Was wir nach wunsch begehren:
Denn wunderlich
Wird alles sich
In aller Welt verkehren.
Ein Newes Jahr
Wird offenbar /
Wie die Propheten deuten:
Ein zeit ohn streit /
Da Lieb ohn Neid
Seyn wird bey allen Leuten
Bestandig trew;
Das Alte New /
Vnd alles restauriret.
O Freuden=tag /
Drinn niemand klag
Mehr fuhret oder spuhret!
Der Newe Bund
Wird allen kund /
Vnd in der Newen Erden /
Die Creatur
Auch schon und pur
Vom eiteln dienst frey werden.
Solch Herrlichkeit
Ist Propheceyt;
Wol dem der in den tagen
Mit leben mag /
Der wird ohn klag /
Frolich mit Warheit sagen:
Das mein ist dein /
Dein wieder mein /
Nichts wir fur eigen haben /
Kein eigen nutz
Hat bey uns sitz /
Gemein sind Gottes gaben.
Das Wild ist zahm /
Man sicht das Lam
Bey Wolf’ und Bahren weiden.
Der Low frisst Hew /
Das Vieh ohn schew
Geht frey dabey ohn leiden.
Das Adam hat
Durch Satans rath
Im sunden fall verlohren /
Hat wiederbracht
Vnd gut gemacht
Der ohn sund ist gebohren.
O Gulden zeit
Voll frolichkeit /
O Tag gemacht vom Herren!
Ohn End wird seyn
Dein heller schein /
Vnd bib ins Ewig wehren. …


Posaunenschall - ANNA OVENA HOYER