Weihe - STEFAN GEORGE

Hinaus zum strom! wo stolz die hohen rohre
Im linden winde ihre fahnen schwingen
Und wehren junger wellen schmeichelchore
Zum ufermoose kosend vorzudringen.

Im rasen rastend sollst du dich betauben
Am starken urduft, ohne denkerstorung.
So dass die fremden hauche all zerstauben.
Das auge schauend harre der erhorung.

Siehst du im takt des strauches laub schon zittern
Und auf der glatten fluten dunkelglanz
Die dunne nebelmauer sich zersplittern?
Horst du das elfelied zum elfentanz?

Schon scheinen durch der zweige zackenrahmen
Mit sternenstadten selige gefilde.
Der zeiten flug verliert die alten namen
Und raum und dasein bleiben nur im bilde.

Nun bist du reif, nun schwebt die herrin nieder,
Mondfarbne gazeschleier sie umschlingen.
Halboffen ihre traumesschweren lider
Zu dir geneigt die segnung zu vollbringen:

Indem ihr mund auf deinem antlitz bebte
Und sie dich rein und so geheiligt sah
Dass sie im kuss nicht auszuweichen strebte
Dem finger stutzend deiner lippe nah.

Weihe
 »